Zum 205. Geburtstag von Franz Liszt

Zum 205. Geburtstag von Franz Liszt  (22.10.1811)

Liszt wurde ruhmsüchtig und prahlte mit seinen Erfolgen und seinen Kontakten zur Aristokratie.

In manchen Städten – insbesondere in Berlin – entwickelte er eine regelrechte „Lisztomanie“. Um das Bedürfnis seiner Verehrerinnen nach einer Locke von seinem Haar zu befriedigen, schaffte sich Liszt einen Hund an, dessen Fell unbemerkt als Lockenlieferant diente. (Quelle: Wikipedia)

Auch ich habe zufälligerweise am 22.10. Geburtstag und bin genau 160 Jahre jünger als Franz Liszt. Doch nicht nur das: als Schülerin von Konrad Meister (30.7.30-27.6.2002) bin ich so auch eine Ur-ur-ur Enkel Schülerin des berühmten Pianisten und Komponisten.

Vielleicht interessiert den ein oder anderen der musikalische Stammbaum:

Konrad Meister 30.7.1930-27.6.2002

Conrad Hansen 24.11.1906-22.6.2002

Edwin Fischer 6.10.1886-24.1.1960

Martin Krause 17.6.1853-2.8.1918

Franz Liszt 22.10.1811- 31.7.1886

Mit 17 Jahren nahm ich an einer Klassenfahrt in die ehemalige DDR teil und hatte dort das große Glück, auf dem original Flügel von Liszt in seinem Haus in Weimar spielen zu dürfen. (s.Foto)

Es ist manchmal schon seltsam welche Verbindungen und Zufälle einem so ungewollt in den Schoß fallen.

Ich wünsche meinen Schülern und Kollegen schöne Herbstferien und allen weiteren interessierten Lesern eine schöne Zeit. Bis zum nächsten Artikel !

Herzliche Grüße

Eure Katja Fink

 

 

foto-30

Veröffentlicht in Dies&Das, Musikgeschichte Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar